GenoChip Technologie

Im Folgenden erhalten Sie einen kurzen Überblick über die PGx GenoChip Technologie. Sollten Sie weiter Informationen wünschen kontaktieren Sie uns gerne direkt.

 

Der PGx GenoChip

Der GenoChip ist fest im Boden eines 1,5 ml Reaktionsgefäßes integriert. Die Grundfläche des GenoChips umfasst nur 3x3 mm und enthält, je nach Applikation sequenzspezifische Oligonukleotidsonden oder Antikörper. Das GenoChip-Layout, sprich die Positionen der einzelnen Sonden/Antikörper kann dabei individuell angepasst werden. Für den Macroarray sind bis zu 15x15 Spots möglich. Alle Herstellungsschritte unterliegen einem intensiven Qualitätsmanagementsystem, welches die Anwendung der PGx GenoChip-Plattform als IVD erst ermöglicht.

 

Eigenschaften

Layout & Format

  • Bis zu 15x15 Spots möglich
  • Oligonukleotid-, Polynukleotid- und Antikörper-Arrays möglich
  • Durch kompatibles 1,5 mL Format keine Anschaffung teurer Zusatzgeräte notwendig

Detektion

  • Detektion via Präzipitation - keine Fluoreszenz!
  • Kostengünstige Reagenzien
  • Kostengünstiger Reader

Qualitätssicherung

  • Herstellung gemäß den IVD-Regularien

 

GenoChip Imagereader

Der GenoChip Imagereader ist ein kompaktes und flexibles Auslesegerät

  • CCD-basierende Transmissions-Detektion
  • USB 2.0 Camera-Interface zum Computer
  • Kein Netzstrom erforderlich
  • Flexible Auswertungssoftware

 

Kolorimetrische Detektion

Damit eine einfach und kostengünstige Multiplex-Detektion möglich ist, wurde die robuste Methode der Präzipitationsfärbung aufgefrischt. Das von der ELISA-Technik stammende Verfahren ist universell sowohl für DNA (Oligonukleotide), als auch für serologische (Antikörper) basierte Applikationen anwendbar. Es basiert auf einer enzymatisch eingeleiteten Präzipitationsreaktion eines Farbstoffes, welche direkt proportional zur Menge des gebundenen Targets ist.
Eine Licht-Transemissionsmessung ermöglicht das Auslesen des entstandenen Präzipitationsmusters mit dem GenoChip Imagereader.

Detektionsschema

Schritt 1: Die Hybridisierung

Inkubieren der Probe auf dem PGx GenoChip. Währenddessen erfolgt das assay-spezifische Binden der Targets an die Sonden.

Schritt 2: Die Konjugation
Labeln der gebundenen Target-Moleküle durch Hinzugabe eines Streptavidin-Enzym Konjugates.

Schritt 3: Präzipitation
Zugabe des Substrates. Der an die Target-Moleküle gebundene Streptavidin-Enzym-Komplex initiiert die Spaltung des Substrates in einen farbigen Niederschlag. Das so entstehende Muster wird nach Ablauf der enzymatischen Reaktion mit einem CCD basierendem Reader ausgelesen und anschließend ausgewertet.

Die Prezipitationsfärbung zeichnet sich durch eine leicht zu handhabende und robuste Methode mit stabilen Signalen und keinen Quencher-Effekten aus. Alle Reagenzien sind ungiftig und kostengünstig.